Diese Seite teilen
Link kopieren
Newsletter

Öffentliche Ausschreibungen

Ausschreibung Kommunaler Nachhaltigkeitshaushalt

Worum geht es?

Eine erfolgreiche Umsetzung von Nachhaltiger Entwicklung entscheidet sich auf allen föderalen Ebenen an einer hinreichenden Zuteilung von Personal- und Finanzressourcen. Einen vielversprechenden Ansatz zur Förderung Nachhaltiger Entwicklung eröffnet daher das doppische Finanzmanagement der kommunalen Haushalte in NRW. Hier findet die Steuerung der Kommunen durch die Verzahnung von Zielen und Produkten sowie Indikatoren und Kennzahlen im Rahmen des kommunalen Haushalts statt. Die Verknüpfung von Nachhaltigkeitszielen mit dem Haushalt ist demzufolge eine genaue Zuordnung von monetären Mitteln für das Erreichen einzelner Nachhaltigkeitsziele. So wird Nachhaltigkeit gesamtheitlich in die Planung und Steuerung der Kommunen integriert.

Auf Grundlage eines erfolgreichen Modellprojektes in der Stadt Köln und dem Kreis Unna führt die LAG 21 NRW eine 2. Projektphase zur Einführung eines Nachhaltigkeitshaushalts durch, um weitere fachliche Expertise und praktische Erfahrungen in diesem bisher noch wenig angewandten Bereich Nachhaltiger Entwicklung zu sammeln.

Einen Kurzbericht zur 1. Projektphase können Sie gerne hier einsehen.


Was bietet das Projekt?

  • Die Chance, den kommunalen Haushalt mit den Zielen der Agenda 2030 zu verknüpfen und einen kommunalen Nachhaltigkeitshaushalt beispielhaft anhand einer Auswahl geeigneter Amts-/Fachbereiche zu erarbeiten und zu erproben.
  • Begleitung bei der Erarbeitung des Nachhaltigkeitshaushalts durch die fachliche Expertise der LAG 21 NRW in Kooperation mit dem von KPMG geförderten Institut für den öffentlichen Sektor.
  • Drei Workshops in jeder teilnehmenden Kommune, in denen die Grundlage für die Erarbeitung des Nachhaltigkeitshaushaltes gelegt wird.
  • Begleitende Netzwerktreffen aller teilnehmenden Kommunen zur kollegialen Beratung und Vorstellung der Zwischen- sowie Endergebnisse sowie zum Erfahrungsaustausch mit Kommunen der 1. Projektphase.
  • Eine kostenlose Teilnahme.


Wie ist der bisher geplante Ablauf des Projektes?

 


 

Was sind die Teilnahmevoraussetzungen und zu erbringenden Leistungen der Kommunen?

Teilnahmeberechtigt sind alle Städte, Gemeinden und Kreise in Nordrhein-Westfalen. Wir suchen sowohl Kommunen, die bereits über integrierte Nachhaltigkeitsstrategien (z.B. im Zuge eines GNK-Prozesses) verfügen, als auch Kommunen ohne Nachhaltigkeitsstrategie. Die von der Kommune zu erfüllenden Projektleistungen lauten wie folgt:

  • Einrichtung eines Kernteams sowie Gewährleistung der Zusammenarbeit mit der Kämmerei sowie den Fachabteilungen.
  • Teilnahme an drei kommunalen Workshops und Bereitstellung von geeigneten Räumlichkeiten.
  • Teilnahme an allen Netzwerktreffen (Das 1. Netzwerktreffen, welches zugleich den Auftakt der 2. Projektphase markiert, findet am 15. Januar 2020 von 10:00-14:30 Uhr im Haus Landeskirchlicher Dienste (Olpe 35, 44135 Dortmund) in Dortmund statt. Bitte merken Sie sich den Termin bereits jetzt vor.)


Wie können Sie sich bewerben?

Bewerbungen zur Projektteilnahme müssen in Form des Bewerbungsbogens bis zum 31. Dezember 2019 bei der LAG 21 NRW (i.kammeier@lag21.de) eingereicht werden.

Die Ausschreibungsunterlagen inklusive Bewerbungsbogen finden Sie hier.

Interessierte Kommunen sind herzlich eingeladen sich im Rahmen einer Informationsveranstaltung am 11. Dezember 2019 von 10:00-13:00 Uhr im Haus Landeskirchlicher Dienste in Dortmund (Olpe 35, 44135 Dortmund) zu den Projektinhalten und der Ablaufplanung zu informieren. Anmeldungen nehmen wir gerne bis zum 5. Dezember 2019 unter i.kammeier@lag21.de entgegen.

Die Tagesordnung können Sie hier einsehen.

Wie werden die Kommunen ausgewählt?

Es werden maximal drei Kommunen zur Projektteilnahme ausgewählt. Ein besonderes Augenmerk wird daraufgelegt, Kommunen verschiedener Größenordnungen auszuwählen, um eine gute Anschlussfähigkeit herstellen zu können. Idealerweise sollen zudem Kommunen ausgewählt werden, die bereits über Nachhaltigkeitsprozesse verfügen, um auf etablierte Zielsysteme zurückgreifen zu können.

Die Entscheidung wird den Bewerbenden spätestens am 6. Januar 2020 mitgeteilt.


Rückfragen?

Sprechen Sie uns gerne an:

LAG 21 NRW e.V.

Dr. Klaus Reuter
0231 – 936960-10 I k.reuter@lag21.de

Ines Kammeier
0231 - 936960-21 I i.kammeier@lag21.de

 

LAG 21 NRW Newsletter

Jetzt anmelden und nachhaltig informiert werden.